Entspannungstrainer Ausbildung | Ein Gesundheitsberuf als Berufung

Der Entspannungstrainer: Das Berufsbild im Kurzüberblick

Beim Entspannungstrainer handelt es sich um einen relativ neuen und hierzulande noch nicht allzu bekannten Beruf. Professionelles Training zur körperlichen und geistigen Entspannung hat seinen beruflichen Ursprung in den USA, doch die Wurzeln gehen viel weiter zurück und lenken den Blick auf Asien. Denn die Entspannungstechnik gehört zu den ältesten Methoden zum Einklang von Körper und Seele, die von buddhistischen Mönchen bereits vor Jahrhunderten praktiziert wurde. Ein Entspannungscoach ist Experte für sämtliche Techniken der körperlichen wie mentalen Entspannung, des Stressabbaus und der Steigerung des Wohlbefindens. Aktivitäten wie Dehnübungen und leichter Sport, beispielsweise Yoga, Meditation, Wellness und SPA sowie autogenes Training, die progressive Muskelentspannung nach Jacobsen sowie der Weg zur Selbsterkenntnis prägen das Berufsbild eines Entspannungspädagogen. Auch wenn die klassische Berufsbezeichnung Entspannungstrainer lautet, ist der Coach mehr als ein Trainer. Er ist gleichzeitig Pädagoge und Therapeut, mentaler Coach und Berater. Das breit gefächerte Feld an Entspannungstechniken und -Verfahren sorgt für eine abwechslungsreiche und ausfüllende Tätigkeit im Bereich der Gesundheit.

Entspannung fördert die Harmonie zwischen Körper und Geist

Der tägliche Spagat zwischen dem Business, der Familie, der Zeit für die Freunde und Hobbys, der Präsenz in digitalen Netzwerken und spontanen Ereignissen führt über kurz oder lang zu einem Ungleichgewicht. Körper und Seele verlieren ihre harmonische Übereinstimmung und das Resultat ist eine Überlastung, die sich mit verschiedenen Symptomen auf körperlicher Basis äußerst. Wer sich nicht entspannt, neigt zu dauerhafter Müdigkeit, ist krankheitsanfällig und stellt eine rapide abnehmende Leistungsbereitschaft und Motivation fest. Nur der Einklang zwischen Körper und Seele beugt dieser Beeinflussung entgegen und stärkt für die Herausforderungen, denen wir uns in unserem Alltag permanent und in hohem Maße stellen. Der Trend zur Entspannung hat sich verändert und steht nicht länger mit einem Feierabend auf dem Sofa und der Abschaltung durch die Berieselung aus dem Fernseher im Zusammenhang. Sportliche Aktivität, bewusstes Atmen, autogenes Training und die Meditation sowie Wellness-Wochenenden bringen wirkliche Entspannung und gehören für viele Menschen zu einem erfüllten Leben. Doch wie beginnt man und wie ebnet sich ein Weg aus dem Stress heraus zu einem Ausgleich, der den Körper und Geist wieder in Einklang bringt und die Basis für ein gesundes, erfülltes und motiviertes Leben schafft?

Hier kommt der Entspannungstrainer ins Spiel, der mit maßgeschneiderten Übungen und Verfahren zeigt, wie jeder Mensch sich für ein bewusstes und selbst bestimmtes Leben entscheiden und Stress vorbeugen kann.

Stressprävention durch Entspannungstechniken - eine Kompensierung der digitalen Gesellschaft

Eigentlich müssten wir mehr Zeit haben und weniger gestresst sein, da die moderne Technik viele Aufgaben erleichtert und eigentlich für mehr (Frei)zeit sorgen kann. Doch die Realität sieht anders aus. In Gegenüberstellung der körperlich schweren Arbeit unserer Vorfahren und den heute prägnanten Tätigkeiten stellt man immer häufiger fest, dass der Stress nicht abnimmt sondern sich steigert. Die digitale und hochtechnisierte Gesellschaft spart keine Zeit, sondern kostet Zeit und fordert dem Menschen immer mehr Leistung ab. Stress ist die Folge, die nicht zu unterschätzen und der Grundstein für viele psychosomatische und körperlich werdende Erkrankungen ist. In einer Entspannungstrainer Ausbildung lernt man, mit Ruhe und Gelassenheit zu vermitteln, wie Entspannung funktioniert und wie jeder Mensch der Überanstrengung und ungesundem Stress die Stirn bieten und sich wehren kann.

Es hat einen Grund, warum psychosomatische Leiden zunehmen und sich immer mehr Menschen abgespannt und müde fühlen. Auch wenn wir körperlich nicht annähernd so viel leisten wie unsere Vorfahren, fehlt es uns an etwas Wichtigem für die Gesundheit und das Wohlbefinden: Der puren Entspannung. Momenten der vollständigen Ruhe, Zeiten, in denen das Smartphone ausgeschaltet und die Erreichbarkeit auf Eis gelegt ist. Jeder kann ein Leben ohne unnötigen Stress lernen. Das notwendige Wissen und die Basics vermittelt ein Entspannungscoach, der in seinem Wesen selbst total entspannt und sich selbst bewusst ist.

Burnout als Folge kontinuierlicher Überlastung und Stress

Seit einigen Jahren ist der Krankheitskatalog um eine neue Erkrankung erweitert. Burnout. Von stets in Hektik lebenden Business Menschen belächelt, breitet sich die Volkskrankheit aus und betrifft längst nicht mehr nur Manager und Führungskräfte, sondern auch Menschen, die in Teilzeit arbeiten oder keiner beruflichen Tätigkeit nachgehen und durch ständige Sorgen um Geld und ihre Lebensqualität unter Stress geraten. Burnout ist eine ernstzunehmende Erkrankung, die von einem überlasteten Geist ausgeht und körperlich wird. Nicht therapiertes Burnout kann zu Depressionen führen und viele körperliche Symptome wie Müdigkeit, dauerhafte Kopfschmerzen, Übelkeit und Verdauungsstörungen fördern.

Entspannungstrainer sind unter anderem in der Burnout Prävention tätig und zeigen stark beanspruchten Menschen, wie sie durch autogenes Training und ein bewusstes, auf die Gesundheit orientiertes Leben Stress abschalten und den Folgen der kontinuierlichen Überlastung vorbeugen können. Schon in der Ausbildung als Entspannungspädagoge lernt der Teilnehmer, wie er Burnout erkennt und wie er Betroffenen einen Weg weisen kann, der auf Akzeptanz stößt und eine neue Perspektive auf das eigene Leben und dessen Sinn, das Ziel und die Harmonie zwischen Körper und Geist aufzeigt.

"Burnout ist keine im schulmedizinischen Sinne behandelbare Erkrankung."

Ein Mediziner kann daher nicht wirklich helfen, da es nicht um die Beseitigung der Symptome, sondern um die Erkennung wie Bekämpfung der Ursachen geht. Der empathische und feinfühlige Entspannungstrainer erkennt die "Zwickmühle" und zeigt dem Betroffenen, wie er den Strudel verlassen und sein Leben wieder selbst bestimmen kann. Atemübungen und Meditation sowie progressive Muskelentspannung sind die beste Prävention gegen Burnout. Dabei empfiehlt der Entspannungstrainer auf den Kunden abgestimmte und situationsbedingte Übungen.

Voraussetzungen für eine Ausbildung als Entspannungstrainer

Wer eine Entspannungstrainer Ausbildung machen möchte, sollte wichtige Voraussetzungen mitbringen und hohes eigenes Interesse an Entspannungstechniken sowie den Fokus auf ein bewusstes Leben mitbringen. Die Ausbildung sieht keinen bestimmten Schulabschluss und keine berufliche Vorbildung vor. Wichtiger sind die persönlichen Eigenschaften und die Einstellung zum Leben, da diese als Grundlage für die erfolgreiche und authentische Vermittlung des Wissens dienen.

Tipp: Auch wenn Bewegungstherapien zum Entspannungstraining gehören, müssen Entspannungspädagogen nicht sportlich oder gar Leistungssportler sein. Ein eigener gesunder Lebensstil legt das Fundament für ein Seminar zum Entspannungstrainer.

Zu den wichtigen persönlichen Voraussetzungen für den neuen und außergewöhnlichen Beruf gehören:

  • Neugier und Aufgeschlossenheit
  • Kenntnisse in der gesunden Ernährung
  • die Fähigkeit, mit Stress umzugehen und innere Konflikte zu bewältigen
  • Kommunikationsfreude
  • der Wille zu regelmäßigen Weiterbildungen
  • eigene Erfahrungen im autogenen Training und der progressiven Muskelentspannung
  • die persönliche Fähigkeit, auf die Atmung zu hören und diese bewusst einzusetzen
  • ganz wichtig: Freude an der Arbeit mit Menschen.

Wer diese Voraussetzungen erfüllt und umfangreiches Wissen zu Entspannungstechniken erlernen möchte, wählt mit einer Entspannungstrainer Ausbildung einen Beruf mit Zukunft und zahlreichen Karrieremöglichkeiten.

Ausbildungsinhalt der Entspannungspädagogik / Entspannungstherapie

Eine Ausbildung im Bereich Entspannung setzt kein Studium im klassischen Sinn voraus. Vielmehr ist es ein Begleitberuf, der sich zum Beispiel für Ernährungsberater, für Fitness-Trainer, für Psychologen oder Physiotherapeuten eignet. Aber auch Quereinsteiger können im Kurs für Entspannungstraining vollumfängliches Wissen erwerben und ihre Ausbildung mit einem Zertifikat als Basis für die Gewerbeanmeldung abschließen.

Die Ausbildungsinhalte setzen sich aus theoretischen und praktischen Inhalten in der körperlichen und mentalen Entspannung zusammen. Zu den Lerninhalten gehören:

  • verschiedene Entspannungstechniken
  • die Erkennung von Stress
  • Fantasie- und Entspannungsreisen sowie deren Wirkung auf den Teilnehmer
  • Imaginationen: Ein Blick in unser "Innerstes"
  • Einsatz und Anwendung der verschiedenen Verfahren
  • das autogene Training
  • die progressive Muskelentspannung
  • Grundkurs in die Tätigkeit als Coach
  • ein Praxiskurs in der Anwendung des Erlernten

Die körperliche Entspannung

Im Bereich der körperlichen Entspannung steht Yoga bis oben auf der Agenda. Aber Yoga ist nicht die einzige Möglichkeit, Muskelverspannungen zu lösen und den Energiefluss im Körper positiv zu beeinflussen. Die progressive Muskelentspannung nach Jacobsen sorgt für positive Erlebnisse und spielt im Entspannungscoaching eine übergeordnete Rolle. Durch die bewusste An- und Entspannung einzelner Muskelgruppen nimmt der Teilnehmer die Phase der totalen Entspannung besonders intensiv wahr und erlebt diese bewusst. Durch das Bewusstsein stellt sich ein Glücksgefühl ein, da Endorphine freigesetzt werden und den Körper durchströmen. Die körperliche Entspannung kann mit mentalen Entspannungstechniken gekoppelt und beispielsweise in einer Kombination aus progressiver Muskelentspannung und Meditation gestaltet werden.

Die mentale Entspannung

Wir leben in einer Gesellschaft der Reizüberflutung. Täglich prallen unzählige (unwichtige) Nachrichten auf uns ein und füllen den Geist, dessen Speicher für positive Erfahrungen und Erlebnisse immer kleiner wird. Stress und Überforderung sind die Folgen, die man durch mentale Entspannungstechniken mindern und mit einer neuen Perspektive vollständig aus dem Leben streichen kann. Die mentale Entspannung wird in der Trainerausbildung in Form von Meditation, Entspannungs- und Phantasiereisen, Atemtechniken nach buddhistischem Vorbild und der gleichzeitigen An- und Entspannung einzelner Muskelgruppen gelehrt. Das autogene Training gibt dem Teilnehmer ein Werkzeug zur Hand, das er allerorts und zu jeder Zeit selbstständig anwenden und zur Kompensierung von Stress einsetzen kann. Schon in den 1920 Jahren wurde das autogene Training vom Berliner Psychiater Johann Heinrich Schultz angewandt und hat sich als hilfreiche Unterstützung zur Stressvermeidung erwiesen. Ein weiterer Bestandteil der Entspannungstrainer Ausbildung ist die Orientierung auf das Bewusstsein, die Selbstreflexion und die bewusste Steuerung aller Gedanken und Handlungen.

Verschiedene Entspannungstechniken

Es gibt eine Vielfalt unterschiedlicher Entspannungstechniken, die den Körper und die Seele wieder in Einklang bringen. Der Entspannungstrainer ist problemgeschult und sieht, welche Methode am besten zum Teilnehmer passt. Dabei stehen die Wünsche und Ansprüche des Kunden natürlich im Mittelpunkt. Die Verbindung verschiedener Techniken wird häufig gewählt und sorgt für innere Ruhe, die sich aus körperlicher und mentaler Entspannung ergibt. Der Kurzüberblick zu den verschiedenen Entspannungstechniken ist nur ein Leitfaden, der die wichtigsten und am häufigsten angewandten Entspannungsmethoden aufzeigt.

  • Yoga
  • Progressive Muskelentspannung nach Jacobsen
  • Phantasiereisen
  • Autogenes Training
  • Thai Chi
  • Meditation

Da die Ausbildung die verschiedenen Verfahren nur anschneidet, bilden sich Entspannungstrainer stetig weiter und erwerben Qualifikationen in den einzelnen Entspannungstechniken.

Stress erkennen - Ursachen bekämpfen

"Der Stress löst sich in Luft auf."

Dieser Satz ist eine wichtige These für Entspannungstrainer. Denn die bewusste Atmung ist ein wichtiges Element des Coachings, da sich Stress, Angst, Sorgen und Konflikte sprichwörtlich weg atmen lassen. Konzentrationsübungen gehören zur Ausbildung als Entspannungstrainer, der selbst stressresistent ist und ruhige Gelassenheit ausstrahlt. Bei personalisierten Trainings steht das Gespräch über den Stress und die Lebenssituation des Kursteilnehmers im Fokus. Bei Gruppenkursen empfiehlt sich hingegen ein Programm, das in einer Kombination aus autogenem Training und Muskelentspannung nach Jacobsen sowie der Einführung in die Meditation besteht. In allen Fällen steht nicht die Stress- sondern die Ursachenbekämpfung im Vordergrund. Schon in der Ausbildung lernen Entspannungstrainer, warum nicht der Stress selbst, sondern sein Einfluss auf den Menschen verändert werden kann.

Wie lange dauert die Ausbildung?

Die Dauer einer Ausbildung hängt mit den enthaltenen Modulen zusammen. Je nach Intensität und Lerninhalt kann ein Seminar zwischen 7 und 14 Tagen als Intensivkurs oder mit ein- bis zweimonatiger Dauer berufsbegleitend beziehungsweise nach Feierabend gebucht werden. Wer in keinem artverwandten oder die Grundlagen bildenden Beruf arbeitet und Entspannungscoaching als Quereinsteiger anbieten möchte, sollte ein Intensivseminar von 3 Monaten oder einem halben Jahr besuchen. Intensivseminare beinhalten die wichtigsten Entspannungstechniken und setzen sich aus der theoretischen Ausbildung im Fernkurs, Präsentveranstaltungen zur Wissensvertiefung und einem Praktikum zusammen.

Man unterscheidet zwischen:

  • dem Entspannungstrainer, dessen Ausbildung mit einem Zertifikat endet und in einigen Wochen abgeschlossen ist
  • dem Entspannungspädagogen, der 4 bis 6 Semester studiert und ein Diplom der Universität erhält
  • dem Entspannungstherapeuten, der eine therapeutische Vor- oder Zusatzausbildung inklusive Abschlussprüfung absolviert.

Welcher Abschluss wird erzielt?

Eine Ausbildung zum Entspannungstrainer endet mit einer Zertifizierung, die den Teilnehmer zur selbstständigen Tätigkeit in der Wellness-Branche berechtigt. Für die einzelnen Kursmodule gibt es je nach Ausbildungsanbieter eine Teilnahmebescheinigung oder ein Zertifikat. Die Zertifizierung als Entspannungstrainer schafft Vertrauen und sollte das Ziel einer Ausbildung sein. Wer in diesem Bereich arbeiten und Menschen in Konfliktsituationen wie bei Stress unterstützen möchte, entscheidet sich am besten für einen modular aufgebauten Kurs mit Zertifikaten in allen erlernten Entspannungstechniken.

Kostenfaktor Ausbildung: Welche Kosten entstehen?

In puncto Kosten lässt sich keine pauschale Angabe machen. Sowohl das Studium wie die Ausbildung mit zertifiziertem Abschluss weisen unterschiedliche Kosten auf. Dabei richten sich die Ausgaben des Teilnehmers nach der Menge der Module, nach der Ausbildungszeit und nach dem Anbieter, bei dem er seine Seminare als Entspannungstrainer absolviert. Die Kosten für eine derartige Ausbildung trägt der Teilnehmer selbst, da es sich beim Entspannungstrainer nicht um einen staatlich anerkannten Ausbildungsberuf handelt. Ausnahmen gibt es lediglich beim Pädagogen und Therapeuten, der ein diesbezügliches Studium absolviert und das Entspannungstraining als aufbauendes Modul in seinen Studienbereich integriert.

Berufliche Möglichkeiten als Entspannungstrainer

Entspannungscoach ist ein Beruf mit Zukunft. In Unternehmen, in selbstständiger oder freiberuflicher Tätigkeit, in Therapieeinrichtungen oder in größeren Kliniken können Entspannungstrainer arbeiten. Die meisten Entspannungscoaches machen sich selbstständig und bieten individuelle Gruppen- und Einzelkurse für bestimmte Entspannungstechniken an. Auch ein Personal Coaching gewinnt immer mehr an Bedeutung und ist eine Möglichkeit, die Entspannungstrainer nutzen und für weiter entfernt wohnende oder nicht mobile Kunden anbieten können.

In Deutschland schießen Wellness-Hotels wie Pilze aus dem Boden. Auch hier finden Entspannungstrainer eine berufliche Perspektive, in dem sie ihre Leistungen im Wellness- oder SPA Hotel anbieten und die Gäste ins autogene Training oder in die progressive Muskelentspannung einweisen. Große Konzerne stellen Entspannungscoaches ein oder beauftragen einen erfahrenen Entspannungstrainer im Rahmen der Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz, zu festen Terminen einen Mitarbeiterkurs zu veranstalten. Die Karrierechancen sind vielseitig und es ist erkennbar, dass der Wunsch nach Entspannung besteht und immer mehr Menschen gegen die Auswirkungen von Stress vorgehen und zur inneren Ruhe finden möchten.

Ein großer Vorteil des Berufs ist die Tatsache, dass ein Entspannungstraining nicht ortsgebunden ist. In der warmen Jahreszeit werden vor allem Kurse im Freien sehr gut besucht und orientieren sich an dem Wunsch, die Ruhe der Natur zu genießen und dabei einen positiven Beitrag für die Gesundheit zu leisten.

Fazit und Ausblick

Mit einer Ausbildung zum Entspannungstrainer legen gesundheitlich interessierte Menschen einen Grundstein für eine Karriere, die man ganz nach der eigenen Vorstellung anvisieren kann. Für den klassischen Entspannungstrainer ohne pädagogischen Background begründet sich die wichtigste Voraussetzung für die Ausbildung im eigenen Interesse und der Freude am entspannten gesunden Leben. Die Ausbildung ist interessant und kann sich sowohl auf körperliche Entspannungstechniken oder mentale Verfahren konzentrieren. Vielseitige Möglichkeiten entstehen, wenn man als Coach mit sportlichen wie mentalen Entspannungsverfahren arbeitet und seinen Kursteilnehmern ein reichhaltiges Portfolio an Techniken anbietet.

Facebook
Twitter
Instagram
Google Plus
RSS-Feed
Copyright © 2018 fitnesscoach-ausbildung.de. Alle Rechte vorbehalten.
Design und Template by reDim
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok